Rhinos feiern Klassenerhalt in Berlin - Niederlage bei der BG Zehlendorf ohne Bedeutung

Am letzten Sonnabend reisten die USV Halle Rhinos zu ihrem letzten Saisonspiel nach Berlin. Gastgeber war die BG Zehlendorf. Durch einige verletzungsbedingte Absagen, fuhren nur sieben Spieler in die Hauptstadt. Dort angekommen, erwartete die Nashörner 12 motivierte Gegner.

Die Zehlendorfer hatten noch die Chance auf den ersten Tabellenplatz und somit war klar, dass hier kein lockeres Spiel zum Saisonende zu erwarten war. Allerdings zeigten sich die Hallenser unbeeindruckt und über ein 20:26 nach dem ersten Viertel ging es sogar mit einer 48:47-Führung in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte machte sich nun die dünne Personaldecke bemerkbar. Die Foulprobleme der Rhinos bestraften die Berliner mit aggressivem Drive zum Korb. Dadurch erspielten sie sich ein beruhigendes 65:76 nach dem dritten Viertel. Dieser Vorsprung wurde clever verwaltet und so stand am Ende eine 87:98-Niederlage auf der Anzeigetafel.

Somit endete die Saison 2015/2016 wie sie begonnen hatte – mit einer Niederlage. Da jedoch der Nichtabstieg schon vor dieser Partie feststand, gab es trotzdem in der Umkleidekabine ein kleines Festessen. Gereicht wurde ein kaltes Schaumsüppchen aus Hopfen, Gerste und Malz in einer ansprechenden Glaskaraffe.

Die mittlerweile dritte Saison der USV Halle Rhinos in der 2. Regionalliga Ost kann durchaus positiv betrachtet werden. Vor der Saison wurde als Ziel der Klassenerhalt ausgegeben. Dieser wurde auch erreicht. Außerdem konnte man zum ersten Mal eine zweistellige (10) Anzahl an Siegen verbuchen. Da der Kader jedoch, wenn auch unter sehr glücklichen Umständen, zu Beginn der Saison an Qualität zugenommen hat, wären einige Siege mehr möglich gewesen.

Aber auch hier sollte man relativieren. Der Weggang von Frieder Diestelhorst, der Kreuzbandriss von Hannes Fromm, die Bänderverletzung von Felix Zapf und die zahlreichen kleineren Blessuren bei dem einen oder anderen, stellten die Mannschaft im Training und Spiel vor einige Probleme. Jegliche Spekulationen sind überflüssig, es bleiben die Tatsachen. Und die zeigen, dass die Rhinos mit Nderim Pelaj (23,7 Punkte) und Hanno Freimuth (21,1 Punkte) die beiden besten Scorer der gesamten Liga stellen und sie sich von einem sehr guten Team hinter der Dreierlinie zum besten entwickelt haben. Außerdem stellt man den zweitbesten Angriff der Liga, allerdings auch die drittschlechteste Verteidigung.

Die Spieler und der Trainer bedanken sich bei den Fans und Zuschauern, sowie bei allen Sponsoren, Partnern und Beteiligten, ohne die der Spielbetrieb nicht möglich gewesen wäre. Danke für eine tolle Saison!

Für den USV spielten: Pelaj 40, Gürtler 15, Zawatzki 14, Pollrich 10, Pötschke 4, Schreiber 2, Hoffmann 2

News General Logo
×

Newsletter

.

Ich bin damit einverstanden, dass mich der Universitätssportverein Halle; Sektion Basketball - USV Halle Rhinos über aktuelle Themen rund um das Thema Vereinssport informieren darf. Außerdem habe ich die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.


Falls du schon angemeldet bist, kannst du dich hier abmelden.