Wien 2018 - Tagebuch Teil 4: die männliche U14

Wie jedes Jahr, traten auch dieses wieder einige Nachwuchs-Mannschaften der USV Halle Rhinos die Fahrt nach Wien an, um international ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und am Betrieb des alljährigen, größten internationalen Basketballturnier teilzunehmen. In den folgenden Zeilen berichtet jedes Team selber von der aufregenden Woche. In unserem vierten Teil schauen wir auf die Woche der männlichen U14 zurück.

Team Halle mU14 beim Osterturnier in Wien im Jahr 2018.

Der Bericht unserer ersten Mannschaft der männlichen U14 beginnt mit der Ankunft in Wien und dem Beziehen des Gymnasiums in der Rahlgasse. Auch, wenn kurz erwähnt werden kann, dass sich die Jungs des gesamten Teams der U14 schon während der Fahrt musikalisch auf das Turnier einstellten und die Stimmung ausgelassen war.

Wir traten zwar als die männlich U14 Mannschaft des USV Halle an, waren aber eigentlich das "Team Halle", ein Zusammenschluss aus Spielern des BBC Halle und des USV in der Mitteldeutschen Liga U14. In der Woche trainierten wir üblicherweise zwei mal zusammen, sodass wir schon vom Beginn der Saison an immer besser als gemeinschaftliches Team verschmolzen und diese Woche in Wien ebenfalls dazu nutzen wollten diesen Prozess fortzusetzen.

Tag 1 - Dienstag 27. März

Unsere ersten Gegner waren die Telekom Baskets Bonn. Der Name allein schüchterte uns schon ein und eine Niederlage wurde bei den ersten Spielern schon eingeplant. Nach einer kurzen Nacht waren alle Spieler heiß auf das erste Spiel.

Die Halle, in der wir spielten, befand sich etwas außerhalb und wir brauchten knapp 45 Minuten um sie zu finden. Doch es blieb genug Zeit, um sich aufzuwärmen. Die Bonner waren auf den ersten Blick gut ausgebildet und professionell betreut. Das Spiel begann sehr gut für uns und wir konnten den Bonnern ordenlich Paroli bieten. Wir spielten unsere freie Motion Offense und versuchten Karl und Max auf dem High Post anspielbar zu machen.

Im letzten Viertel gerieten wir dann jedoch etwas in Rückstand, aber wir konnten und wollten dieses Spiel gewinnen. In den letzten zwei Minuten des Spiels konnten wir durch geschickte Verteidigung und gute Abschlüsse sogar ausgleichen.

Crunchtime pur !

In den letzten 30 Sekunden schaffte es Bonn mit zwei Punkten in Führung zu gehen. "Time Out, Time Out!!!" Es ging um alles und Luis wollte den Buzzer-Beater-Dreier zum Sieg werfen. Unser Einwurf - Play wurde aufgezeichnet, alles klar. "Team - Halle" Einwurf Halle - Luis bekam zwei Screens gestellt und war somit an der Dreierlinie frei. Leider war der Pass etwas ungenau gespielt, sodass zu viel Zeit verging, den Ball zu ordentlich zu kontrollieren. Die Chance war vergeben und ein Notwurf endete im Nichts. Endstand 48 : 50 für Bonn.

Für einen Moment waren die Gesichter natürlich lang, aber schlussendlich waren alle extrem zufrieden damit, so gut gegen einen so namenhaften Gegner mitgehalten zu haben.

Unser zweiter Gegner des Tages kam aus Elchingen, einem kleinen Vorort von Ulm. Das Spiel an sich war unspektakulär. Wir nutzten die Unerfahrenheit der Gegner aus, um uns durch eine Ganzfeldverteidigung viele Ballgewinne zu sichern und davon zu ziehen. Die Bankspieler durften diesmal etwas länger spielen und da die Elchinger wenig Gegenwehr zeigten, wurde auf unserer Seite oftmals zu locker gespielt. Am Ende ging das Spiel klar mit 82 : 28 an uns.

Da am selben Tag noch Gießen deutlich mit 15 Punkten gegen Bonn gewann, hatten wir am Folgetag die Möglichkeit, mit zwei Siegen sogar eine Runde weiter zu kommen. Die Jungs waren unglaublich motiviert.

Tag 2 - Mittwoch 28. März

Das nächste Gruppenspiel war am zweiten Turniertag für 09:15 Uhr angesetzt, sodass wir schon 6:15 Uhr aufstehen mussten. Da aber jeder seinen Handywecker alarmieren ließ, gelang das Aufstehen fast problemlos. Immer noch stark motiviert und mit dem Ziel, die heutigen zwei Spiele gegen ein slowenisches Team (ZSŠDI/2) und das Basketball Leistungszentrum Gießen zu gewinnen, um das Weiterkommen zu sichern, brachen wir auf.

Gut aufgewärmt, starteten wir wie gewohnt mit unserer besten Aufstellung und spielten wie üblich über groß. Der Größenvorteil zahlte sich gegen die Slowenen wirklich aus. Ein ums andere mal konnten wir uns die Defensivrebounds sichern und auch im Angriff leichte Punkte erzielen. Auch den einen etwas dominanteren Spieler der Gegner konnten wir unter Kontrolle bringen und so schafften wir es, das Spiel für uns mit 59:48 zu gewinnen. Ein wichtiger Sieg.

Die Motivation für das letzte Gruppenspiel gegen Gießen stieg weiter. Nach einer kurzen, knapp zweistündigen Pause waren alle vorbereitet, körperlich und mental, das letzte und wichtigste Gruppenspiel zu beginnen.

Die Vorfreude war umso größer, weil wir die Unterstützung des U16 und U20 Teams erwarteten. Das Spiel begann und wir sahen zu, wie die Gießener des Öfteren leicht punkten konnten. Zu nachlässig war unsere Verteidigung, sodass wir schnell in einen kleinen Rückstand gerieten.

Die Offense der athletischen Jungs aus Hessen war eingespielt und wir waren einige Minuten lang nicht in der Lage, diese unter Kontrolle zu bringen. Bis zu diesem Zeitpunkt fehlten ebenfalls noch unsere angekündigten "Fans", die aber Mitte des 2. Viertels die Halle fanden und uns gleich lautstark zur Seite standen. Ab diesem Zeitpunkt waren wir in der Lage, das Spiel mehr und mehr zu bestimmen.

Jede erfolgreiche Aktion wurde von uns bejubelt und das Momentum verschob sich zusehend auf unsere Seite. Das Spiel war fortan ausgeglichen und es war allen beteiligten Spielern anzumerken, dass es nun darum ging, welches Team die Vorrunde gewinnen möchte.

Und spätestens als Max mit einem krachenden Chasedown Block, ala Lebron James, den Angriff der Gießener stoppte, stand fest, dass wir dieses Spiel für uns entscheiden würden. Der Abpfiff kam, alle Spieler kamen auf das Feld gelaufen, klatschten sich ab, umarmten sich und waren überglücklich, ein so packendes Spiel gewonnen zu haben. Endstand: 52:42.

Der abschließende Mannschaftskreis wurde mit lautem Gesang gefeiert. Was für ein Spiel, unglaublich. Unglaublich war aber auch, dass wir durch diesen Sieg und den direkten Punktevergleich mit Bonn und Gießen Gruppenerster wurden.

Wir waren danach noch bei dem Spiel unserer U16 Jungs gegen den BBC 90 Köpenick, die leider verloren. Und obwohl sie durch diese Niederlage letzter in ihrer Gruppe wurden, freuten sie sich für uns und unser Erreichen einer High Gruppe. Wir schafften es, mit zwei Zweitplatzierten anderer Gruppen in eine neue Gruppe eingeteilt zu werden, um den Einzug ins Achtelfinale auszuspielen und unsere Gegner waren die Crailsheim Merlins und BG Leitershofen/Stadtbergen/2.

Tag 3 - Donnerstag 29. März

Das erste Spiel der Finalrunde stand für 9:15 Uhr auf den Programm. Doch so richtig ausgeschlafen waren die Rhinos heute nicht, dass bemerkte man bereits bei Erwärmung. Erster Gegner waren die Crailsheim Merlins. Auch die Eltern von Louis die Wien besuchten und waren bereits in der Halle um uns anzufeuern. Doch viel wacher wurde das Team leider nicht.

Die individuelle Stärke der Merlins war etwas zu viel für unsere lahmen Beine in der ersten Halbzeit. Die Halbzeitanalyse war ernüchternd. Rückstand mit mehr als 10 Punkten. Das war zu schaffen. Wir hatten es schon gegen Bonn und Gießen geschafft. Die zweite Hälfte musste uns gehören. "Wenn ihr so übermütig und laut vom Einzug ins Achtelfinale träumen könnt und euch als die Könige der Welt besingt, müsst ihr auch abliefern können. Vor dem Erfolg ist die Arbeit gesetzt". Die Ansprache zeigte ihre Wirkung.

Im dritten Viertel und die ersten Minuten des letzten Durchgangs waren wir immer mehr in der Lage, die Drives der Crailsheimer zu unterbinden und sie in einfache Abschlüsse auf unserer Seite umzuwandeln. Unsere Offense wurde immer stärke und auch Louis sowie Vincent, die sonst eher weniger spielten, überzeugten in ihrer Einsatzzeit.

Als wir mit zwei Punkten herankamen, bemerkte selbst einer der Schiedsrichter unsere tapfere Aufholjagd. Das Spiel war ausgeglichen, doch die Bemühungen den Vorsprung aufzuholen, zollten ihren Tribut. Am Ende waren wir nicht mehr im Stande, unseren Run fortzusetzen und wir verloren wieder etwas an Boden. Mit 54:60 mussten wir das Spiel an die Crailsheimer abgeben. Wir waren enttäuscht, hatten aber erneut gut gekämpft und ein klasse Spiel abgeliefert.

Das zweite Spiel des Tages fand gegen die zweite Mannschaft der BG Leitershofen/Stadtbergen um 18:00 Uhr statt und die Jungs erhofften sich, dass zu diesem so bedeutenden Spiel die ein oder andere Mannschaft des USV kommen würde. Die Unterstützung blieb leider aus, da ausnahmslos alle anderen USV Teams bei der U20 zusahen. Diese Enttäuschung setzte sich auch in unserem Auftreten fest. Die Aufwärmung verlief verschlafen sowie unmotiviert und das Spiel begann ebenso.

Der Trainer der Gegner befeuerte sein Team zu einer starken Leistung und wir liefen schnell wieder einem Rückstand hinterher. Den Großteil des Spiels schafften wir es aber, auf Augenhöhe zu spielen und den Rückstand etwas abzubauen. Leider verletzte sich Karl in der zweiten Hälfte nach einem Zusammenstoß mit einem anderen Spieler im Gesicht und musste des Öfteren ausgewechselt werden, da er zwar unbedingt weiter spielen wollte, aber mit Schmerzen zu kämpfen hatte.

Wir wechselten munter durch und wer auf dem Feld stand, gab alles. Es zeigte sich, dass auch mal andere Spieler das Zepter in die Hand nehmen konnten, doch leider war auch hier in den letzten Minuten die Luft heraus. Die Gegner scorten sicher und die Niederlage war in unseren Köpfen immer mehr besiegelt. Am Ende verloren wir mit 49:64.

Trotz der Niederlage und des Ausscheidens waren sich alle einig, dass wir als Mannschaft ein klasse Turnier gespielt hatten und umso mehr zusammengewachsen waren. Wir hatten insgesamt sechs Spiele an drei Tagen gespielt und fünf davon waren sehr knapp auf einem hohen Niveau verlaufen. Und eben solche Spiele sind wichtig für die Entwicklung eines Teams und jedes einzelnen Spielers.

Tag 4 - Freitag 30. März

Die Enttäuschung war weitestgehend verarbeitet und wir hatten uns an diesem letzten Turniertag nun endlich eine Pause verdient. Doch statt zum ersten mal in der Woche auszuschlafen, wollten wir unsere U20 in deren Viertelfinale unterstützen.

Das Spiel begann 8:00 Uhr in der Schmelzschule und wir kamen pünktlich zum Anpfiff. Das Spiel war klasse anzuschauen, da unsere U20 Jungs einige Dreier durch die Reuse jagten und es durch ihre Zonenverteidigung schafften die Gegner aus Elchingen aus dem Spiel zu nehmen. Wir feuerten sie selbstverständlich auch mit extra herausgesuchten Fangesängen an.

Die Stimmung bei uns auf der "Fantribüne" war wie gewohnt gelassen, aber am Ende der Woche waren die Stimmen bei den meisten schon lange in Mitleidenschaft gezogen, denn wir versuchten bei möglichst vielen Spielen der anderen Rhinos dabei zu sein und anzufeuern.

Um 10:00 Uhr erreichten wir dann noch unsere zweite Mannschaft der U14 in der Rundsporthalle Steigenteschgasse, am anderen Ende der Stadt. Auch die Jungs wollten wir nochmal kräftig unterstützen.

Vielleicht schafften sie es ja in ihrem letzten Spiel noch zu gewinnen. Da Nam bei ihnen in einem vergangenen Spiel umgeknickt war und nicht mehr spielen konnte, zog sich Marius aus unserem Team sein Trikot über und spielte mit. Trotz unsere Unterstützung schaffte es unsere zweite Mannschaft leider nicht gegen die VKL Viking zu gewinnen, kämpften aber bemerkenswert und holten im letzten Viertel sogar noch einige Punkte auf. Am Ende fehlten leider 4 Punkte. Trotzdem ein super Spiel.

Kurz noch Mittagessen in der Stadthalle, etwas pausieren und dann wieder weiter zum nächsten Spiel. Der Einzug ins Halbfinale unserer U20 war beeindruckend und wir wollten natürlich auch zusehen, wie sie im Halbfinale gegen Unterhaching spielten und vielleicht ins Finale kamen. Wir waren wieder pünktlich in der Halle, diesmal 15:00 in der Sporthalle Mollardgasse.

Auch dieses mal bestaunten wir ein fantastisches Spiel auf hohem Niveau. Wir feuerten jeden Angriff und jede Defensivphase extrem an und wollten unseren Teil zum Erfolg der U20 beitragen. Die Mannschaft aus Unterhaching war jedoch etwas abgezockter und fand oft einen Weg, trotz der Zonenverteidigung unter dem Korb zu punkten. Auf unserer Seite fielen die 3er nicht, wie aus vergangenen Spielen gewohnt. Am Ende waren es nur individuelle Unterschiede, die den Unterschied machten und unsere U20 verlor leider gegen den späteren Turniersieger in der Altersklasse mit 7 Punkten.

Trotzdem klasse gekämpft. Am Abend wurde locker gefeiert. Wir waren nochmal eine Kleinigkeit bei KFC oder McDonald essen und in kleinen Gruppen ließen wir die Woche gemütlich ausklingen und wir philosophierten über das Erlebte in dieser Woche.

Tag 5 - Samstag 31. März

Die Busfahrt war bis auf wenige Vorkommnisse unspektakulär. Die Jungs waren ausgelaugt, still. Spätestens als Busfahrer René seine Schlager CD einwarf, wurde die noch vorhandene Lebenslust unserer Jungs begraben. Endstation Schlager.

Für die mU14/1 spielten: Marius, Jean-Luca, Theodor, Luis, Konrad, Kenneth, Domenic, Louis, Vincent, Max und Karl

Coach und Autor: Pascal

News General Logo
×

Newsletteranmeldung

Du möchtest immer up-to-date sein? Dann abonniere jetzt die Rhinos-News! So erhälst du regelmäßig von uns die wichtigsten Informationen über die Sektion Basketball und die USV Halle Rhinos.


Falls du schon angemeldet bist, kannst du dich hier abmelden.